Berufsverband Akademischer PsychotherapeutInnen e.V.

Ziele und Satzung - Argumente für den BAPt

Bildnachweis

Satzung | Berufsethische Grundsätze | Straßburger Erklärung

 

Der BAPt ist ein Berufsverband für psychotherapeutisch tätige Akademiker*innen

Die psychotherapeutisch tätigen Kolleg*innen kommen aus unterschiedlichen, vom PsychThG für Erwachsenenpsychotherapie nicht anerkannten, Grundberufen und Therapieverfahren. Unsere Mitglieder sind berechtigt psychotherapeutisch tätig zu sein, sofern sie die gesetzlichen Voraussetzungen dafür erfüllen (Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde nach HeilprG).

Hohe Zulassungskriterien und berufsethische Grundsätze stellen ein Qualitätsmerkmal dar

Die Mitgliedschaft im BAPt stellt ein Gütesiegel dar. Unsere Mitglieder verfügen neben einem human- oder geisteswissenschaftlichen Studium über eine umfassende psychotherapeutische Ausbildung und über langjährige Berufserfahrung. Lebenslange Fortbildung und Supervision gehören zu unseren berufsethischen Grundsätzen. Vor dem Hintergrund hoher Eingangsvoraussetzungen und berufsethischer Grundsätze des Verbandes stellt die Mitgliedschaft im BAPt ein Qualitätsmerkmal im sogenannten "freien Markt" der psychotherapeutischen Angebote dar.

Psychotherapie auf europäischer und nationaler Ebene

Der BAPt ist Mitglied der European Association for Psychotherapy (EAP) und vertritt die hohen Anforderungen zur Einhaltung eines europäischen Standards in der Psychotherapie der EAP. Viele Mitglieder des BAPt sind im Besitz des European Certificate of Psychotherapy (ECP). Der BAPt überprüft die damit verbundene Verpflichtung zur kontinuierlichen beruflichen Weiterbildung von 250 Stunden in fünf Jahren. Durch die Mitgliedschaft im Deutschen Dachverband für Psychotherapie (DVP e.V.) ist der BAPt auch auf nationaler Ebene mit den deutschen Methodenverbänden gut vernetzt.

Der BAPt vertritt eine zukunftsorientierte, interdisziplinäre Psychotherapie

Der BAPt vertritt eine zukunftsorientierte Psychotherapie, die sich nur in einer schulen- und professionsübergreifenden Fachkultur entwickeln kann. Sie bleibt nicht nur beim seelischen Geschehen stehen, sondern berücksichtigt Wechselwirkungen und Zusammenhänge sozialer, psychischer und physiologischer Prozesse. Eine schulen- und professionsübergreifende Psychotherapie garantiert die Einbeziehung von Wissen, Forschung und Erfahrung unterschiedlicher Fachgebiete (z.B. Pädagogik, Psychologie, Philosophie, Soziologie, Anthropologie oder Medizin) zur effektiven und effizienten psychotherapeutischen Versorgung. Die Erforschung und Beobachtung sozialer Lebenswelten weist einen großen Reichtum an menschlichen Verhaltensweisen aus, die in einer breiten Vielfältigkeit zum Ausdruck kommen.

Der BAPt vertritt die berufspolitischen Interessen der Berufsgruppe der Akademischen Psychotherapeuten und ist präventiv tätig.

Der BAPt ist der einzige Berufsverband in der BRD, der eine gezielte Berufspolitik für psychotherapeutisch tätige Akademiker*innen macht, die in der Regel vom PschyThG für Erwachsenenpsychotherapie nicht anerkannt sind. Er vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Ämtern, Behörden, Gremien, dem Gesundheitsministerium, im Rahmen von Psychotherapeutenkammern etc. Er informiert über berufspolitische Entwicklungen. Weiterhin ist er präventiv tätig, wenn es z.B. um Regelungen und Qualitätssicherung im Bereich von psychologischer Beratung und Psychotherapie geht. Ziel ist es, seinen Mitgliedern langfristig einen respektablen Platz in der Psychotherapielandschaft zu sichern.

Der BAPt wirkt dem Ausschluss seiner Mitglieder an psychotherapeutischen Fortbildungsangeboten entgegen.

Zunehmend mehr Fachverbände bieten psychotherapeutische Fortbildungen nur noch für ärztliche und psychologische Psychotherapeut*nnen an. Dies ist eine Diskriminierung nichtapprobierter psychotherapeutisch tätiger Personen und trägt in keiner Weise zur Qualitätssicherung in der Psychotherapie bei. Der BAPt wirkt dem Ausschluss seiner Mitglieder an psychotherapeutischen Fortbildungsangeboten sowohl durch direkte Kontaktaufnahme mit den Veranstaltern als auch durch entsprechende Öffentlichkeitsarbeit entgegen. Außerdem bietet der BAPt - soweit es seine Möglichkeiten zulassen - eigene Fortbildungen für seine Mitglieder an.